# 30 / mehr Licht

Das viele Licht in meinem Auge, kommt ohne eine Tür nicht aus ihm heraus. Discus nervi optici: Der Ausgang ist der blinde Fleck hinten in der Netzhaut. Dort werden die lichten Ereignisse als nervale Informationen gesammelt, weitergeleitet. Die Weiterleitung von Licht-Reiz-Informationen braucht eine Öffnung des Netzes, bedingt einen Eingang in das Netz. Die Öffnung, die Sammellinse ist das Loch, das Kabel ist der Verlust genau an der Stelle, wo die Licht-Ereignisse ankommen. Sie müssen verschwinden, abfließen, um Platz für neue Lichter zu machen. Die Erregungen (Informationen) sind nicht losgelöst von ihrem Netz, dass sie fängt. Es existiert kein Reiz ohne Reaktion, ohne Differenzial zu seinem Null-Punkt bzw. erregungslosen Ausgangspunkt – bevor die Reiz-Information zustande kam. Je nach Beobachtungspunkt oder je nach Selektionskriterium werden die Reiz- Informationen als Differenz modifiziert. Diese Vertrübung, Beschränkung auf Differenzierbares zugunsten manifester Wahrnehmung ist jeder Selektion immanent.


©Hans Georg Köhler

Man weiß, dass man nicht alles sehen kann.
In der Unschärfe suchen wir noch den Vergleich mit bekannten – schon gesehenen – Gestalten, so flüssig, und formlos sie sein mögen. Eine Überprüfung des Sichtfeldes macht für den Blinden keinen Sinn. Man kann das Nicht-Wissen wissen, aber nicht orten. Das Wissen um die Leerstelle hilft nicht, sie zu füllen, jedoch sie zu bezeichnen. Man kann also die Lücke, die Leere verkleinern in unendlichen Annäherungen. Unsere Wissens-Kontexte bilden sich um sie herum. Die Produktion von Kontexten als Rettung vor dem Unbekannten setzt ein. Das Bezeichnen fängt niemals das Bezeichnete ein. Oder: das Projektil als Wahrnehmungssinn wird Projekt der Wahrnehmung – man zieht, was man sieht in Zweifel. Jetzt ist nichts mehr sicher. Die unerwarteten Treffer werden als Ziele ästhetisiert, oder das Unerwartete ist im Ziel, das Treffer wurde, maskiert.

Könnte der mit Blindheit geschlagene sich vor ihr schützen? Vor dem Sinnzusammenhang nur deshalb, weil alles zusammenhängt? Vor so vielen eiternden Angeboten und verkauften Eitereintrittskarten? Kann er leben malen lieben ohne die Lieder aufs eigne Ausrutschen? Könnte dieser Mensch sich davor schützen, dass er schwach ist, weil er menschlich ist? Könnte der Mensch im Stillen schreien, versteckend seine Einzelheit? ER WILL NICHTS LERNEN ABER AUCH NICHT SCHIEßEN.

 

 

 

Kategorisiert in: